Samstag, 29. Dezember 2012

[Fotos] Weihnachtszeit

Hallöchen. ♥

Zum vergrößern einfach Bilder rechts anklicken und und im neuen Tab öffnen, dann werdet ihr zu Flickr weitergeleitet und könnt euch gegebenenfalls dort durch meine Galerie klicken. Viel Spaß. ♥

IMG_2433 x IMG_2459 x
IMG_2396 x IMG_2449 x IMG_2427 xx 
IMG_2424 x IMG_2409 x IMG_2416 x IMG_2347 xx  Oats-Apple Cookies

Sonntag, 16. Dezember 2012

[Rezept] Haferkekse mit Apfelbrei. ~ Fröhlichen 3. Advent

Hallöchen. ♥

Hier habe ich mal wieder was für euch Kekseliebhaber. Ich hab mich gestern wieder mal in die Küche geschwungen und ein Rezept aus "Süße Sünden" von the hummingbird bakery ausprobiert. Eigentlich wollte die Tage noch Sinachan's Apfel Crumble machen, aber so schlau wie ich bin hatte ich erstmal keine Butter im Haus gehabt und musste somit meinen lieben Chana erstmal einkaufen schicken. In der Zeit habe ich dann in diesem besagten Buch geblättert und dann das Rezept der Haferflockenkekse mit Apfel gefunden. Apfel Crumble kommt dann eben heute Abend zum Filmabend zum Einsatz!


IMG_2347 xx  Oats-Apple Cookies

Das Rezept an sich war ganz einfach von der Handhabung und geschmeckt hat es Chana auch noch. Sonst ist ihm ja meist immer alles zu süß, obwohl er Schokolade und Gummibärchen essen kann wie ein Weltmeister. Versteh einer mal diesen Kerl. Geschmacklich kann ich heute selber kaum Aussagen tätigen bis auf "Schmeckt gut!", weil ich leider zur Zeit ganz fies erkältet bin. Ich hab gefragt, ob man die Äpfel auch rausschmecken kann, was dann auch bejat wurde. Es sind ganze 12 Kekse geworden. Und scheinen auch bei meinem Gatten in Spee gut angekommen zu sein. 


Alles was ihr für die Kekse braucht sind: 

  • 135g weiche Butter
  • 80g Zucker
  • 80g brauner Zucker
  • 1/2 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Ei
  • 190g Mehl 
  • 1/2 TL Salz
  • 1/4 TL Zimt
  • 1/2 TL Natron
  • 2 saure Äpfel (Boskop o. Elstar)
Zu aller erst heizt ihr euren Ofen auf 170°C Unter- und Oberhitze vor. Die Butter gebt ihr mit den ganzen verschiedenen Zucker in eine Rührschüssel und schlagt sie bis sie eine geschmeidige Masse zusammen ergeben. Danach ein Ei hinzufügen und alles nochmals gut durchrühren. Nun die restlichen trockenen PulverZutaten hineinsieben. (ich habs natürlich so schlau wie ich bin, elegant übersprungen. Geschadet het es nicht). 

Äpfel mit einer Küchenreibe zerreiben/zerraspeln und das Saft im Anschluss rauspressen. Die 60g davon mit den Haferflocken vermengen und unter den Teig kneten. Ich hab auch noch ein paar Löffel mehr Apfelmasse dazugetan. Nachdem alles gut vermischt ist. Jeweils 2 Esslöffel vom Teig nehmen und eine Kugel daraus Formen. Die Kugeln mit einem Abstand von 7cm verteilen, da die beim Backen noch zerlaufen. Ihr werdet zwei Bleche brauchen. Ihr könnt auch kleinere Kekse machen, aber da weiß ich nicht wie viele Bleche ihr dafür braucht.

Falls ihr das Rezept nachmachen wollt, so lasst es euch schmecken.Ich wünsche euch allen einen schönen dritten Advent. ♥




Samstag, 15. Dezember 2012

Irgendwann kommt immer der Tag.

Hallöchen. ♥
Eine Sache, die das Leben erst zu dem macht, was es ist. Etwas, was zum Leben dazu gehört. Menschen kommen und gehen. Das ist schon klar, aber manchmal ist Abschied doch schwer und traurig. Ich träume immer wieder davon, dass man sich irgendwann mal wieder trifft. Sei es in einem anderen Leben.



Auch wenn ich dich nie so gut kannte, so wusste ich immer, was ich dir zu verdanken hatte. Es tut mir leid, dass ich nie so oft bei dir sein konnte und wenn ich doch da war nicht so viel mit dir redete, doch ich konnte es schlichtweg einfach nicht. Es war aber immer eines der Dinge, die ich mir gewünscht hatte. Ich dachte mir eines Tages komme ich wieder und wir sitzen so da wie zwei alte Freundinnen und reden so über das Leben und du könntest mir vielleicht etwas über meine Großeltern erzählen und etwas über dich. Doch nun geht es nicht mehr. Dennoch wünsche ich dir alles gute dieser Welt und dass es dir trotzdem immer gut gehen wird egal wo du auch immer sein magst. Ich weiß sicherlich, dass du immer wieder an uns gedacht hast. Ich werde dich nie vergessen. Wenn ich wieder komme, dann werde ich dich besuchen und für dich beten.

Amen.


Es ist schade, dass ich nicht dabei sein kann, wenn die Traditionelle Beerdigung von statten gehen kann, denn zum einen verfüge ich nicht über das nötige Budget und die Reise wäre schon ziemlich weit. Denn es trennten uns immer 12.000 km. Du warst so fern auf einem anderen Kontinent. Ich hab immer gedacht, ich komme eines Tages wieder und du könntest stolz auf die Dinge sein, die ich erreicht und erlebt habe, wenn wir zusammen säßen und uns gegenseitig alles erzählen würden. Ich wollte immer versuchen meine Sprachkenntnisse zu erweitern und zu vergessen, um einfach die Menschen kennen zu lernen, die mir sehr wichtig sind.

Mittwoch, 12. Dezember 2012

[Rezept] Matcha-Aprikosen Macarons

Hallöchen. ♥

Da bin ich auch wieder nach meinem Stress-Wochenende. Ich hatte das Gefühl ich hätte gar keine Freizeit mehr, mal davon abgesehen, dass ich sehr langsam gearbeitet habe und sich alles wie ein zäher Kaugummi zog.

Ich hatte an einem Abend noch vor meinem Meeting/Coaching in Leipzig für meine lieben Kollegen eine Kleinigkeit in der Küche gezaubert. Dazu hab ich ein Macaron Rezept aus meinem tollen Buch verwendet und es nach meinem belieben ein wenig verändert. 


Und hiermit kommt auch zum Rezept. (+ 1 Tag Vorbereitung) 


IMG_2186 xx - Matcha-Aprikosen Macarons.

Zutaten: Grundrezept

  • 200g Puderzucker
  • 100g gemahlene Mandeln
  • Prise Salz
  • 3 Eiweiß
  • 40g feinster Zucker
+ 2-3 TL Matchapulver  Ich hab so lange Pulver dazugegeben,bis der Teig olivgrün war. Mehr wollte ich dann auch nicht weiter beifügen, da ich sonst Angst hatte es würde zu bitter werden. + Messerspitze Lebensmittelfarbe (Paste) damit es ein bisschen grüner wird.

Füllung: 


  • 150g Trockenaprikosen (ohne Kern)
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 EL Honig
  • 2-3 EL Bols Apricotbrandy Liquer
  • 4 große EL Mascapone

Was ihr sonst noch braucht:


  • 2 Backbleche
  • Spritzbeutel mit 1cm-Tülle
  • Din A4 Blatt mit 5 cm Kreisen


Einen Tag bevor ihr anfangen wollt mit Backen nehmt ihr die Aprikosen zur Hand und zerhackt diese grob. Das ganze gebt ihr dann mit Zitronensaft, Honig, und Brandy in einen kleinen Topf und erwärmt alles, Kocht es aber nicht. Ziel ist es die Aprikosen einzuweichen. Danach stellt ihr den Topf zur Seite.



Am nächsten Tag wendet ihr euch dem Teig zu und gebt Mandeln und Puderzucker zusammen in eine Schüssel und misch alles gut miteinander. Ich siebe vorher meist immer den Puderzucker, um Klumpen zu vermeiden.

Ihr nehmt jetzt eine andere Rührschüssel und gebt dort Eiweiß und Salz dazu und schlagt das ganze schön schaumig. Wenn ihr viele schöne Bläschen habt gebt ihr teelöffelweise währen dem Rühren den Zucker bei. Achtet dabei immer darauf, dass der Zucker immer gut verteilt ist. Rührt so lange bis euer Ei weiß und glänzend ist. 

Ihr könnt nun den Matcha dazu geben und rührt das ganze noch bis die Farbe gut und gleichmäßig verteilt wurde. Wenn euch die Farbe immer noch nicht gefällt könnt ihr die Lebensmittelfarbe noch mit hineintunken mit einem Spieß. Auch hier rührt ihr vorsichtig bis alles gleichmäßig verteilt ist.

Nehmt jetzt die Mandel-Zuckermischung und rührt sie mit einem Löffel vorsichtig unter den Eischnee, um nicht wieder die Luft aus dem Teig zu schlagen beim Zusammenführen. Rührt das ganze 'ne Minute um so dass ihr eine einheitlich geschmeidige zähflüssige Masse habt.

Bereitet nun eure Backbleche vor und legt das Blatt mit den vorgemalten Kreisen unter das Backpapier und begebt euch zur mit der Masse zum Spritzbeutel und füllt diese hinein. Danach könnt ihr dann die fünf Zentimeter großen Kreise auf das Backpapier spritzen. Wenn ihr fertig seid schlagt kurz und kräftig mit dem Blech gegen die Arbeitsplatte. Somit sollten Bläschen beseitigt werden.

Die Macarons jetzt 45 Minuten lang ruhen lassen. Wenn ihr mit dem Finger testweise die Häubchen anfasst, dann  sollte diese fest und trocken sein, damit sich keine Risse bein Backen bilden. Wenn es soweit ist heizt ihr den Backofen auf 170°C. 

Am besten wäre es, wenn ihr mit einem Backtermometer die Temperatur überpürft. Ich hab bei mir festgestellt, dass mein Backofen viel heißer ist und somit sich dadurch bei meinen ersten Macarons sich wieder Risse bildeten. Deshalb Heize ich meist auf 150-160°C.

Sollte es mit dem Backen so weit sein, dann backt ihr jedes Blech einzeln auf mittlerer Schiene zehn Minuten lang im Ofen. Danach lasst ihr die Hälften erstmal abkühlen ehe ihr euch an das Füllen macht. 

Ihr könnt euch wieder der Füllung widmen und die Aprikosen mit einem Mixer zerkleinern, so dass ihr einen Brei habt. Das ganze mischt ihr dann mit der Mascapone, sodass ihr dann eine homogene Creme habt und nun könnt ihr euch mit einem Streichlöffel ans befüllen machen. 

Hier ist das wunderbare und süße Buch zu dem Original-Rezept. 

Nachtrag: 

Ich finde das Buch ganz hilfreich, da es zu Anfang erst einmal das Grundrezept da steht und im Anschluss noch einige hilfreiche Hinweise aufgelistet sind. Wo ich beim lesen dann dachte "Aaah, so ist das also." Und es ist auch ganz wichtig diese Dinge zu beachten, da die Herstellung von Macarons wirklich sehr Nerven aufreibend und verzweifelnd ist. Ich spreche da aus Erfahrung. Was mir noch gefällt ist dass das Buch klein und handlich ist. Ich finde dazu auch die Bilder und die Gestaltung sehr gut. Denn wenn ich ehrlich bin, wenn ich ein Buch so sehe und es sieht langweilig aus mag ich gar dazu aufraffen und es nachmachen. Ich finde anhand der köstlichen Darbietung der Bilder krieg ich jedes mal Appetit, wenn ich durchblättere und es macht einfach Spaß und bringt gute Laune, wenn man sieht was für eine Vielfalt man dort vorfindet. Nach dem Kapitel mit dem Grundrezept findet man eine kleine Einleitung was die Verwendung von Zutaten und Geschmäcker der einzelnen Macarons betrifft, dies geht dann zwei Seiten später weiter bis hin zu den Füllungen. Dort werden die vier Arten von Füllungen aufgeführt und beschrieben wie man diese zubereitet. Nach den allgemeinen Dingen geht es weiterhin zu den Rezepten. Insgesamt ohne das Grundrezept sind es 23 Rezepte, wenn ich mich nicht verzählt habe. Die Auswahl reicht von nussigen, schokoladigen bis hin zum fruchtigen. Was ich auch sehr begrüße ist dass die Rezepte wirklich knapp auf einer Seite gehalten sind und es dazu immer jeweils auf der anderen Seite ein Bild dazu gibt, was die Seite ausfüllt. Und zu guter letzt ein weiterer positiver Aspekt ist, dass das Buch auch selber sagt dass es dich inspirieren will und somit du auch deine eigenen Ideen entwickeln kannst. Es ist doch immer wieder schön selber kreativ werden zu können und Unikate zu schaffen, nachdem man so eine Grundlage geliefert bekommen hat. Ich bin in der Buchhandlung vorher schon mehrmals um dieses Buch geschlichen und hab es mir ein halbes Jahr später dann doch geholt. Die letzten sechs Anschaffungen in der Handlungen hatten irgendwie immer was mit Backen zu tun, haha. 

Ich wünsche euch alle einen schönen Abend. Ich husch mal schnell in die Stadt zu meiner Weihnachtsfeier meiner Arbeit. Mit netten Kolleginnen schwatzen und schmausen. ♥

Dienstag, 4. Dezember 2012

POTD - Krümmelmonster Cupcakes

Hallöchen. ♥   

ich werde diese eher wenig schreiben können, da ich mitten in den Vorbereitungen von drei Referaten bin. Momentan weiß ich selber nicht wie ich das alles schaffen soll, aber gut. Hier ein Bild meiner Krümmelmonster Cupcakes von dem Rezept aus der Zeitschrift Cupcake Heaven. Sind sie nicht süß? Ich habe die Angaben aus dem Rezept halbiert und nur fünf Stück zubereitet, hihi.

Beim anklicken der Bilder gelangt ihr zur vergößerten Ansicht und einer höheren Auflösung bei Flickr.


IMG_2040 x IMG_2037 x

Montag, 3. Dezember 2012

Lebenszeichen.

Hallöchen. ♥
Ja, ich lebe noch. Wer weiß, ob der ein oder andere mich vielleicht vermisst hat. Lang ist es her. Ich hätte echt nicht gedacht, dass mein Eintrag wirklich schon fast einen Monat her ist. Und nein mein Rezepterepertoire ist noch nicht ganz ausgeschöpft. Leider hatte ich in letzten Wochen weniger Zeit oder weniger Nerven zum bloggen. Zumal ich sowieso meist eher nur alte Rezepte gekocht habe oder mein Männel  hab kochen lassen. Er wird auch schon immer besser. Seine Lasagne gestern hat irgendwie besser geschmeckt als meine. *Bin schon ein bisschen neidisch*
Ich hab schon ein paar mal den Rührbesen geschwungen so ist das nicht, aber ich hab die leckeren Sachen meist alle schon verschlungen und so weiter. Oder auch verschenkt. Gestern gab es Aprikosen-Mandel Macarons und welche mit Erdbeer-Vanille, aber die sind leider auch schon alle weg und ich habe sie auch nicht fotografiert. Doch keine Sorge, Nachschub soll doch schon bald folgen.


Ich habe vor einigen Wochen in meinem weihnachtlichen Rausch Back- und Küchenzeug gekauft. Und als ich diese Tasse sah musste ich sie UNBEDINGT haben mit dem süßen Muster, um meinen Tee aus einer wunderschönen Tasse zu trinken!

Ich hab mir Backgitter zum Abkühlen von Cupcakes, Keksen und etc zugelegt sowie auch eine Silikonmatte als Backpapierersatz. Was ich dann noch fand war ein ganz flaches Blech gemacht für Rollkuchen. Das konnte ich mir dann auch nicht entgehen lassen. Alles zusammen fand ich bei TK-Maxx und ich muss sagen die haben oft ziemlich schöne und gute Angebote. Also vorbeischauen lohnt sich wirklich. Der Normalpreis der Dinge wäre 40€ gewesen, doch das ganze gab es für weniger als die Hälfte. Somit war ich glücklich und zufrieden. Zumal ich nach diesen Dingen eh schon Ausschau gehalten habe.

Ich hab trotz meiner Blogabwesenheit Bilder gemacht, die ich vorhin auch gefunden habe. Ich denke ich werde die Tage wieder mal einiges an Bildern hochladen.


xoxo, 
Nini

Eine schöne Woche, euch. ♥


Dienstag, 13. November 2012

[Thai] Curry Bub/กะหรี่ปั๊บ POTD

Hallöchen. ♥

Was ihr hier seht ist der erste Versuch meiner eigenen Curry Bubs. Was ist das eigentlich? - Also Curry Bubs sind Currytaschen nach thailändischer Art. Sie sind auch in den ganzen Ländern im Raum Asien verteilt. Es gibt sie in China und Malaysia, Indonesien und so weiter. (Das sind die Länder, die mir so spontan einfallen). Gefüllt sind diese Taschen,  wie der Name schon etwas verraten mag, mit einer zerstampfen Kartoffel-Curry Füllung. Vorneweg, dies ist nicht die einzige Variation, die es gibt. Manche machen da noch viel mehr Gemüse rein und schneiden die Kartoffeln eher in Stückchen, aber ich hab es so gemacht wie ich das von meiner Tante gewohnt bin und ich liebe ihre Bubs. Wenn man googlen mag, dann kann man in das Suchfeld wie ihr oben im Titel seht den thailändischen Namen verwenden, oder ihr gebt einfach das Englische (Curry Puffs) ein. Ich hab in meiner Füllung noch Putenfleisch und eine Möhre dazugeben. Das ganze soll so süßlich würzig schmecken und wird wenn ihr die Taschen fertig zubereitet habt einmal frittiert bis sie goldgelb werden.

Montag, 12. November 2012

[Rezept] Apfel-Streuselkuchen (Springform)

Hallöchen. ♥

Und da bin ich wieder, ich hatte ja gestern Abend ein Bild von einem Kuchen gepostet, den ich selber gebacken habe. Es ist mein erster Streuselkuchen und ich hab das Rezept meiner Tante aus Thüringen benutzt. Ich durfte mir einige Rezepte aus ihrem handgeschriebenen Rezeptnotizbuch rausschreiben. Für diesen Kuchen hab ich säuerliche Äpfel statt Kirschen genommen und dazu noch für die Zubereitung Zimt verwendet.

Tag in Bildern ~ Geschenke Runde #3

Hallöchen. ♥


Heute bei der Schwiegermutti in Spee, die schon wieder mal mein Herz höher schlagen ließ, gab es Kaffee und Kuchen. Mal wieder für mich, weil wir uns schon über eine Woche nicht gesehen hat und auch sie gratulieren wollte. Kleines Familienfest. Den Kuchen habe ich selber gemacht, da ich auch was dazu beisteuern wollte. Dies ging auch recht fix und war sehr einfach. Was es gab - Ausstecher mit Blumen und Schmetterlingsformen, ein Buch über Blumenschmuck aus Fimo, ein kleines Handbuch, Orchideen (ich liebe Orchideen! - Das hab ich wohl von meiner Mae), eine kleine Rocherbox von meinem Schwager und eine Schokogießform mit Gesichtern. Tags zuvor bekam ich auf meiner Arbeit von meinen lieben Kollegen ein Pralinen-Kit von GU geschenkt zum selber machen. Darüber hab ich mich auch sehr gefreut und möchte das auch in nächster Zeit einmal ausprobieren.  

Sonntag, 11. November 2012

[Thai-Rezept] แกงเขียวหวานไก่ (Gaeng Kiaw Waan) Grünes Thai Curry mit Hähnchen

Dieses Gericht ist eines der Lieblingsgerichte meines Papas. Als er mich also letztens darum bat, es für ihn zu kochen, wollte Ich es auch für euch hier festhalten. :)

Für 3 - 4 Personen benötigt Ihr :

  • 1 Hähnchenschenkel oder Brust 
  • 500 ml Kokosmilch 
  • Grüne Currypaste 
  • Thai Auberginen, große und kleine 
  • Babymais 
  • Thai Basilikum 
  • Kaffirblätter 
  • Palmzucker 
  • Fischsoße 
  • Öl 
  • Chili (Wenn Ihr es scharf mögt) 

Und so wird es gemacht:

Als Erstes den Hähnchenschenkel vom Knochen befreien und in Stücke schneiden. Falls Ihr lieber Brust verwenden möchtet, eben diese in mundgerechte Stücke schneiden. 
Die großen Thai Auberginen vierteln und in Wasser legen, damit sie nicht oxidieren, also braun anlaufen. Den Babymais und Chili schräg in Stücke schneiden und die kleinen Thai Auberginen sowie den Basilikum von den Stielen befreien. Falls Ihr keinen Thai Basilikum bekommt, könnt Ihr auch herkömmliches Basilikum benutzen. 

links kleine Auberginen, Thaibasilikum, große Auberginen, Fleisch. Auf dem Teller Babymais, Palmzucker, Chili und Kaffirblätter

Erhitzt in einem Topf etwas Öl und gibt die Currypaste hinzu. Die Menge bestimme ich immer nach Gefühl, aber als Faustregel kann man sagen: Bei 500 ml ~ 50 g Paste und bei 1L ~ 100 g usw. Wenn Ihr merkt, dass es euch doch zu wenig war, könnt Ihr später immer noch was dazu geben.

Bratet die Paste so lange an bis sie anfängt zu duften, dann könnt Ihr das Fleisch für einige Augenblicke mitbraten lassen. Nun mit der Kokosmilch ablöschen und die Kaffirblätter und Chili dazufügen. Am besten schmeißt Ihr direkt danach die kleinen Thai Auberginen hinterher, da diese am längsten brauchen bis die gar sind. Nach ca. 6 Min. (kann leider keine genaue Minutenangabe machen.. Ich weiß nur, dass diese kleinen Dinger hartnäckig sind, kann also auch gut länger sein. Ich sollte beim nächsten mal drauf achten. Dann werde Ich die genaue Zeit ergänzen)  Babymais und die großen Thai Auberginen mit in den Hexenkessel werfen. Eine Freundin von mir sagt gerne Hexenkessel, da das Curry immer so herrlich vor sich hin brodelt, haha.


Jetzt läuft die ganze Sache aufs Finale hin und es geht ans würzen. Einen guten Esslöffel Fischsoße 1 - 2 Stücke Palmzucker. Jedes Thai Curry vertritt quasi einen "Posten", das Grüne den Süßen. Das "หวาน - waan" im Namen verrät es, es bedeutet so viel wie süß. Meinstens nehme Ich erstmal ein Stück und dann evtl. noch ein zweites oder ergänze die fehlende Süße mit üblichem Zucker. Wenn das Gemüse gar ist und Ihr mit dem Geschmack eures Currys zufrieden seid, rührt die Basilikumblätter unter und fertig seid Ihr!

Guten Appetit! :)

Samstag, 10. November 2012

[Thai-Rezept] ข้าวเหนียวมะมว่ง (kaau niau mamuang) Süßer Klebreis mit Mango

Eines meiner Lieblingsdesserts, welches auch noch sehr leicht zu zubereiten ist!

Für 2 - 3 Personen benötigt Ihr:

  • 400 g Klebreis
  • 500 ml Kokosmilch
  • 2-3 Stücke Palmzucker
  • 1 Prise Salz
  • Mango

Und so wirds gemacht : 


Vorbereitung ist die halbe Miete. Bestenfalls sollte der Klebreis nämlich, nachdem er ein paar Mal gewaschen wurde, über Nacht im Wasser stehen gelassen werden.

Mittwoch, 7. November 2012

Ehrentag ~ Tagesrückblick

Hallöchen. ♥


Und heute ist fast wieder ein Tag vorüber und ich bin nun seit gestern ein weiteres Jahr älter. Yay, Geburtstag. Irgendwie ein seltsamer Tag, der sich so gar nicht nach Geburtstag anfühlt hat abgesehen von den ganzen Geburtstagsgrüße im Social Network, SMS und Anrufe. Ich habe eigentlich kaum damit gerechnet, dass mich Freunde anrufen oder ne SMS schreiben. Danke liebe Freunde!


Die Tage zuvor wurde ich von den Leuten gelöschert, was ich mir denn zum Geburtstag wünsche und dass ich nicht um ein Geschenk drum rum komme, da ich selber welche verteilt hatte. Ich dachte mir jedes Mal "Mensch, bitte stellt mir doch nicht so tricky Fragen. Ich weiß es nicht so genau."

Dienstag, 30. Oktober 2012

Sonntag, 28. Oktober 2012

[Thai-Rezept] Hühnchen im Chiligelee

Hallöchen. ♥

Da ich letztens zu müde war das Rezept zu schreiben und nur Bilder *klick* postete will ich das heute mal nachholen.  Und siehe da hier kommt es. Als allererstes erkläre ich euch wie man das Chiligelee zubereitet.

Chiligelee: für 92,5 gramm

    IMG_1877 x
  • 40ml Öl
  • 1 Schalotten, feingehackt
  • 1 feingehackte Knoblauchzehe
  • 20g getrocknete Chiliflocken
  • 1/8 TL Palmzucker (da es die meist eher als so Broken gibt empfiehlt es sich das ding erstmal mit nem Mörser erstmal in viertel zu schlagen und eines der Stücke nochmal klein zu klopfen. Schmeckt auch anders als Zucker. Kriegt ihr im Asiashop)
Das Öl erhitzt ihr ein einem kleinen Wok oder Topf und lasst Schalotten und Knoblauch darin bräunen. Danach gebt ihr Chiliflocken/Chilipulver und den Palmzucker dazu und rührt schön um, Das ganze am Schluss mit ner Prise Salz füttern. Das ganze könnt ihr dann in ein Glas geben und dann im Kühlschrank aufbewahren.

Für das Hühnchen;

  • 500g Hühnchenbrustfilet
  • 6 Knoblauchzehen
  • Chili nach Geschmack
  • 60 ml Kokosmilch
  • 2 TL Fischsauce
  • 2 EL Austernsauce
  • 1/2 TL Zucker 
  • 1- 2 EL Chiligelee
  • Thaibasilikum nach Geschmack
Als erstes schneidet ihr Filet in Scheiben und hackt die Knoblauchzehen klein. Die Chilis schneidet ihr in dünne Ringe.

Ihr bereitet in einer Schüssel die Sauce für das Gericht vor, dafür mischt ihr Kokosmilch, Fischsauce, Austernsauce und Zucker zusammen.
Als nächstes nehmt ihr einen Wok und erhitzt ihn, wenn alles heißt genug ist kommt die Hälfte des Knoblauchs rein und lasst es goldbraun anbraten. Rührt dabei immer wieder mal um, damit nichts anbrennt. Wenn es soweit ist dann gebt ihr das Chiligelee dazu und lasst es ein paar Minuten braten. Dann gebt ihr die Hälfte des Fleisches dazu bratet es bei starker Hitze zwei bis drei Minuten lang. Das Gare nehmt ihr aus den Wok und gebt es auf einen Teller den ihr dann erstmal bei Seite stellt und macht das ganze nochmal mit dem restlichen Filet und Knoblauch.. Wenn wieder alles durch war gebt ihr das andere Fleisch wieder in den Wok.


Jetzt kommt das Kokosgemisch in den Wok und ihr bratet alles weiter an, bis das Fleisch gar ist. Dann schmeckt ihr ab und garniert das ganze mit Basilikum und garniert es mit den Chilis. Tadaaa. Fertig. :)

Kleine neue Welt.

IMG_4670 x
Chem­nit­zer Oper bei Nacht (von Nini)

Und die Reise begann. Vor zwei Jahren, im Som­mer. Die Schule gerade hin­ter mich gelas­sen, erfolg­reich mit Abitur. Ein stol­zes Lächeln auf mei­nem Gesicht. Es war nicht per­fekt, aber ich hab es geschafft.

Ich nahm meinen Koffer mit dem wichtigsten meines ganzen Hab und Guts. Ein ein­zi­ger Kof­fer für die große Reise in ein neues Leben. Ein Leben als selbst­stän­dige Erwach­sene. Damals, noch als Grund­schü­le­rin, stellte ich mir das Leben als solche vor und ich dachte dies würde noch 100 Jahre auf sich war­ten las­sen. Damals dreh­ten sich die Uhren noch langsamer.
Nun stan­den wir da am Bahn­hof, in der Stadt, in der ich 19 Jahre lang zuvor lebte. Gefüllt mit Erin­ne­run­gen. Das Nest der Träume. Das gewohnte Umfeld. Sie drück­ten mir eine Tüte in die Hand. Sie sagte: „Öffne es erst, wenn du im Zug sitzt und er losfährt.“ Es war ein emo­tio­na­ler Moment und es über­kam mich. Ich musste sie umar­men und wünschte mir, die­ser Moment würde ewig andau­ern. Ich wollte nicht wei­nen, unter­drückte es. Weg mit der kind­li­chen Angst. Erwach­sen wollte ich sein. Und stark. Ich ver­ab­schie­dete mich von allen. Zu guter letzt stieg ich in den Zug und ver­ab­schie­dete mich leise von mei­nem alten Leben.
Das war er also, mein ers­ter Umzug. Rund sechs­hun­dert Kilo­me­ter zwi­schen der alten Hei­mat und dem neuen Zuhause. Eine neue Stadt. Eine Uni­ver­si­tät. Neue Bil­der. Neue Men­schen. — Mein Herz klopfte. Auf­re­gung, Angst und eine gewisse Ehr­furcht gegen­über dem Neuen und Unbe­kann­ten. Doch eins wusste ich, ich war nicht allein. Dann nahm ich mein Geschenk aus der Tüte, legte es auf mei­nen Schoß und packte es aus. Es war so schön. Ein Album. Ein Stück­chen Liebe. Und so kam ich nach acht Stun­den Rei­sen an. Da war ich nun. Ich wurde abge­holt und die Fahrt führte ins neue zu Hause. Meine eige­nen vier Wände.

IMG_8336 x
Chem­nit­zer Rath­haus zur Weih­nachts­zeit. (by Nini)

Manch­mal, wenn ich an die Zeit denke, die ich hier schon wohne, ver­su­che ich immer noch die­sen rie­sen Schritt zu rea­li­sie­ren. Es fühlt sich gut an und ich bin stolz die­sen Schritt gewagt zu haben in eine fremde Stadt zu zie­hen und dort zu stu­die­ren. Es erfüllt mich schon mit einem gewis­sen Stolz. Ich fühle mich sehr wohl hier und auch die Uni ist mir ein wenig ans Herz gewach­sen bzw. die Kom­mi­li­to­nen, die ich dort kennenlernte. Ich muss sagen, dass Chem­nitz mir auch als Stadt an sich ganz gut gefällt. Mir sagt die Ruhe hier sehr zu. Auch finde ich die Archi­tek­tur der alten Gebäude immer wie­der schön anzu­se­hen. Sie lassen mich immer wie­der träu­men. Auch wenn diese alt und ein­ge­fal­len sind, finde ich, zei­gen sie eine Geschichte und haben trotz all­dem immer noch einen gewis­sen Charme, der mich immer wie­der in ihren Bann zieht. Auf mei­nen Streif­zü­gen konnte ich immer wie­der zufrie­den meine bild­li­chen Errun­gen­schaf­ten mit nach Hause führen.

Samstag, 27. Oktober 2012

Nanu? - Wetter über C. in Sachsen.

Hallöchen. ♥

Etwas was ich selber heute überhaupt nicht erwartete und mich völlig überraschte. Ich wachte heute Morgen auf und schaute aus dem Fenster, da mein Bett direkt daneben steht. Von draußen strahlte mir von überall ein grelles weiß entgegen und ich dachte  anfangs ich träume, aber dann spürte ich einen kalten Windzug durch das gekippte Fenster und so wusste ich, dass es ganz bestimmt kein Traum war. Eigentlich hatte ich vor am Wochenende nach meinen Hausaufgaben weiter Blätter zusammeln und den Herbst zu fotografieren. Aber da bin ich nun endgültig zu spät, haha. Ja, manchmal hat man Glück und manchmal Pech. Da passt ja die Kürbissuppe heute Abend noch besser. :)


Ich habe jetzt auch mal ein paar Fotos gemacht und mach mich auch jetzt schon mal fertig für die Arbeit. Tüdelüh.


Diesmal sind die Bilder Blogintern, zum vergrößern anklicken.











Freitag, 26. Oktober 2012

Von damals bis heute ~ Fotografie.

Hallöchen. ♥


Mensch, wie die Zeit vergeht. In ein paar Wochen werde ich auch schon wieder älter, aber das einzig positive ist ja immer, dass man mir mein Alter nicht ansieht und die meisten Leute mich für weitaus jünger einschätzen. Mein Glück. So bleibe ich länger jung, haha. Früher hat man sich immer darüber geärgert, dass man nicht erwachsen genug aussieht für dies und das und man auch nicht für ernst genommen wird. Nun, ich habe mich inzwischen ganz gut mit meiner Situation angefreundet, denn älter werde ich schon früh genug auch vom optischen her. Ich wurde zuletzt jünger als meine Schwester geschätzt und wir liegen schon gute dreieinhalb Jahre auseinander. Nichts desto trotz hab ich auch schon ein paar Jahrzehnte auf dem Buckel und in der Zeit mich weiterentwickelt, so hoff ich doch. Bezogen ist dies auf mein Hobby, der Fotografie. Mit zwölf Jahren bekam ich meine erste Webcam, die man auch als kleine Digitalkamera nutzen konnte mit einer bescheidenen Auflösung, haha. Zwei Jahre später gab es dann zum vierzehnten Geburtstag dann eine richtige Kompaktkamera von Nikon, Coolpix E4200. Damit habe ich dann so gut wie alles geknipst und verewigt. Mein Vater legte im laufe der Zeit (2006) seine Spiegelreflex Canon EOS 400D an. (Heute darf ich sie mein Eigen nennen, ich liebe sie und ich hab so viele Anfängererinnerungen mit ihr, hachja) In Thailand machten wir dann immer tausend Bilder und ich stibitze heimlich seine Kamera und studierte sie, so wurde mein Interesse an der Fotografie noch mehr geschärft. Mein Vater erlaubte mir zu anfangs nicht die Nutzung seiner Kamera, weil er immer der Meinung war ich würde sie nur kaputt machen (Ja, ich bin manchmal etwas ungeschickt, aber in der Geschichte ist mir da noch nichts passiert.) Glücklicherweise hatte einer meine Onkel auch noch eine SLR und ich konnte mir dort eine Ausrüstung ausleihen und sogar damit raus gehen und experimentieren. Später erlaubte mir mein Vater auch ohne seine Aufsicht seine Kamera zu nutzen. So probierte ich aus und machte  mich auf meine Touren. 

IMG_5893 (Be) x

So machte ich im April 2009 dieses Bild von Daau in der Dachkammer über ihrer Wohnung. Wir hatten damals sehr viel Platz dort, da es komplett leer stand und haben auch rum experimentiert. Das gute an der Sache war, dass wir ein sehr gutes Vertrauen zueinander hatten/haben und das somit die Sache um einiges erleichterte. Denn ein Zusammenspiel mit dem Model ist dabei schon sehr wichtig. Ich habe sie geschminkt und  und gestylt, wenn man das so nennen kann. An den Einstellungen der Kamera hab ich damals nicht viel gemacht, wie man vielleicht auf dem Bild erkennen kann und ich schätze ich habe mit der "Automatik" fotografiert. So hab ich zu der Zeit erst auf die Posen und das Licht konzentriert und natürlich die "Looks".

IMG_7776 x Kopie

Dieses Bild entstand ebenfalls in der Dachkammer Juni 2009. Als Originalvorlage habe ich dieses Bild von Deviantart (Edit: ich hatte die Besitzerin bei Deviantart gefunden, aber sie hat sich wohl gelöscht, und dann hab ich bei Google nochmal geschaut) verwendet. Also ich habe versucht es nachzuschminken und selber ein Melonenbild zu kreieren. Auch hier sieht man, man hätte einiges besser machen können, da alles noch ein bisschen unscharf ist. Doch es ist eines meine Favoriten, auch wenn es nicht perfekt ist. Wir haben versucht sehr viele Mottos auf dem Dachboden umzusetzen, einige finden sich bei mir im Flickrstream. Wir hatten da unsere Baustrahler als Lichtquellen, somit konnte es selbst im Winter schon ganz schön heiß werden und wir arbeiteten an so einem Shoot auch gerne mal bis in die Nacht oder in den Morgen, hahaha. Das waren noch schöne Zeiten. 

IMG_3626 x

Zu Weihnachten 2009 bekam ich dann tatsächlich Reflektoren von meinem Vater geschenkt fürs Fotografieren. Darüber habe ich mich wie ein Honigkuchenpferd sehr gefreut. Und so fing ich auch an mit ihnen zu experimentieren und dies ist eines dieser Versuche aus September 2010. Wieder Daau. Auch hier habe ich mich um das Make-up gekümmert und sie um ihre Haare. Diesmal machten wir die Bilder bei mir zu Hause in meinem kleinen Zimmer und ich habe auch kleine Fotoleuchten von meinem Vater leihen dürfen, deswegen auch das bessere Licht und die besseren Farben und unter anderem die Reflektoren im Einsatz, und ganz in der Automatik habe ich auch schon nicht mehr fotografiert.Belichtungszeit spielte hierbei auch schon eine Rolle sowie das Arbeiten mit dem Licht, ob nun mit dem externen Licht auf Model oder Reflektor gestrahlt wurde. Wie man sieht ist das Bild auch schärfer und man erkennt mehr Details.

IMG_0713 x IMG_0612 x IMG_0722 x

Dies sind Arbeiten von diesem Sommer, wo auch diesmal wie immer Daau mir als Model zur Verfügung stand. Sie und meine Schwester standen für mich bevor ich nach C. zog immer wieder bereit, doch da sich nun die Distanzen auf ca. 500km belaufen erweist sich das inzwischen als sehr schwierig. Man muss versuchen langsam mit anderen Menschen hier Kontakt aufzubauen. Und das hab ich auch schon geschafft. Meine Freundin, die vienamesische Cosplayerin stellt sich mir gerne zur Verfügung und vielleicht traue ich mich auch noch andere Leute anzusprechen. Ich empfinde es als etwas schwierig Model zu dirigieren und Anweisungen zu geben und übe mich noch ein wenig in meiner Technik. Ich würde auch niemals von mir behaupten ich wäre ein Profifotograf, denn das bin ich in der Tat gewiss nicht, aber wir wollen uns ja bessern. Und wenn ich mich bereit dafür fühle so will ich den Leuten auch meine Dienste anbieten. Ich habe auch an einem Fotokurs teilgenommen und Erfahrungen dazu gesammelt und Leute kennengelernt. ;) (Ach, man fällt also doch nicht einfach so tot um, wenn man neue Menschen trifft.) 

Wie ihr momentan auch unschwer erkennen könnt habe ich mich momentan auch eher mit dem Fotografieren meines selbstgemachten Essen befasst sowie Landschaften und Stadtbilder. Das soll sich im Laufe der Zeit aber wieder ändern, da ich wieder Lust auf Portraits habe und es bietet sich besonders zu solch einer schönen Jahres Zeit an.

[Fotos] Hühnchen in Chiligelee

Hallöchen. ♥

Und das gab es gestern Abend zum Abendessen.

IMG_1880 x IMG_1877 x

ไก่ผัดน้ำจิ้มพริก ~ Gai Pad Nam Jim Prik ~ gebratenes Hühnchen mit Chiligelee

Als Kinder.

DSCN1826"Früher hatten wir Träume, egal ob sie realistisch waren oder nicht. Wir glaubten daran. Wir buddelten Löcher in den Sandkasten bis hin durch die Erde und dachten, wenn wir nur tief genug graben kämen wir in China an. Wir glaubten daran, dass wenn wir auch nur wirklich wollen wir auch nach den Sternen greifen könnten. Wir glaubten an das Unmögliche. Alles was wichtig war war der Glaube und dieser gab uns Kraft. Und die Motivation.

Wir erfanden Geschichten erzählten und lebten sie. Ich erinnere mich an die ganzen Sommer in denen wir auf Abenteuerjagd gingen, die Erdbeeren vom Bauern stibitzen, auf Bäume kletterten und dachten wir wären Ninjas, Geheimagenten, Hexen, Drachenkämpfer und Geschichten wie diese. Wir stiegen durch unsere eigenen Fenster egal wie hoch sie waren. Wir versteckten uns wie die Weltmeister und hockten Ewigkeiten in unseren Löchern. Taten immer das was wir genau nicht durften.
Manchmal wünschte ich, ich könnte die Zeit zurück drehen und alles nochmal durchleben. Den Repeat-Knopf drücken und in Endlosschleife laufen lassen. " 

- (An)Nini


DSCN4553DSCN3283

Mittwoch, 24. Oktober 2012

[Thai] แกงกะหรี่ไก่ (Gaeng Curry Gai) Gelbes Hühnchen Curry

Hallöchen. ♥

Gaeng Kari Gai, so heißt das was wir heute gegessen haben. Das ist gelbes Curry mit Hühnchen. Dazu noch Bambussprossen und grüner Pfeffer. Eigentlich kommt da frische grüne Pfefferzweige ran, aber ich weiß nicht wo ich die in diesem Kaff, kleinen liebevollen Städtchen her bekomme. Eigentlich wollte ich mal im Dennis-Bioladen schauen, aaaaber ich war bis jetzt immer zu faul. Naja, es eilt auch nicht. Die Currypaste habe ich wie alle Thai-Currys mit Kokosmilch zubereitet.

Ich schrieb ja vor ein paar Tagen auf meinem Speiseplan, dass ich anfangs nicht wusste welches Curry ich machen wollte und ich mich zwischen meinen ganzen Pasten entscheiden müsste. Hier ein kleiner Einblick, dass was ich auf jedenfall immer in der Küche habe. Ja, es   gibt auch noch ziemlich finde andere Must-have-Grundausstattungen hier. 


Warum ich mich jetzt gerade für das gelbe Curry entschied? - Naja, ich habe schon viel öfters das rote gegessen und von dem grünen bin ich eher weniger der Fan, Chana fährt da natürlich drauf ab, und Massaman ist da noch unangetastet. Ich hatte auch noch Bambussprossen dagehabt. Und hier das Ergebnis des Abends. 


IMG_1822 x
IMG_1809 x
IMG_1804 x

Heute war ich auch noch mit meiner Schwiegermutter unterwegs und ich sie hat mich heute im Einkaufscenter abgesetzt, weil sie schon wieder auf den Sprung zum nächsten Massagetermin war. So hab ich mir einfach mal die Zeit genommen und bin durch die Läden geschlendert und habe gefunden was ich schon lange gesucht habe und das für einen guten Preis. Ein Spritzbeutel. Vor ein paar Wochen hatte ich eigentlich schon einen einen bei Rewe gekauft, der war aus Plaste und da wollte ich für das Geburtstagsgeschenk meiner Freundin die Creme der Macarons auf die Schalen spritzen da platze mir der Beutel. Ein wenig ärgerlich. Jetzt hab ich endlich einen neuen. Dazu kam dann noch ein Wok-Set. Und naja, ein paar kosmetische Artikel einmal etwas Farbe für den Herbst, etwas Farbe für die Arbeit und etwas für die splitternden Nägel. Ich hoffe es wirkt. Es folgen Bilder meiner Ausbeute.