Sonntag, 11. November 2012

[Thai-Rezept] แกงเขียวหวานไก่ (Gaeng Kiaw Waan) Grünes Thai Curry mit Hähnchen

Dieses Gericht ist eines der Lieblingsgerichte meines Papas. Als er mich also letztens darum bat, es für ihn zu kochen, wollte Ich es auch für euch hier festhalten. :)

Für 3 - 4 Personen benötigt Ihr :

  • 1 Hähnchenschenkel oder Brust 
  • 500 ml Kokosmilch 
  • Grüne Currypaste 
  • Thai Auberginen, große und kleine 
  • Babymais 
  • Thai Basilikum 
  • Kaffirblätter 
  • Palmzucker 
  • Fischsoße 
  • Öl 
  • Chili (Wenn Ihr es scharf mögt) 

Und so wird es gemacht:

Als Erstes den Hähnchenschenkel vom Knochen befreien und in Stücke schneiden. Falls Ihr lieber Brust verwenden möchtet, eben diese in mundgerechte Stücke schneiden. 
Die großen Thai Auberginen vierteln und in Wasser legen, damit sie nicht oxidieren, also braun anlaufen. Den Babymais und Chili schräg in Stücke schneiden und die kleinen Thai Auberginen sowie den Basilikum von den Stielen befreien. Falls Ihr keinen Thai Basilikum bekommt, könnt Ihr auch herkömmliches Basilikum benutzen. 

links kleine Auberginen, Thaibasilikum, große Auberginen, Fleisch. Auf dem Teller Babymais, Palmzucker, Chili und Kaffirblätter

Erhitzt in einem Topf etwas Öl und gibt die Currypaste hinzu. Die Menge bestimme ich immer nach Gefühl, aber als Faustregel kann man sagen: Bei 500 ml ~ 50 g Paste und bei 1L ~ 100 g usw. Wenn Ihr merkt, dass es euch doch zu wenig war, könnt Ihr später immer noch was dazu geben.

Bratet die Paste so lange an bis sie anfängt zu duften, dann könnt Ihr das Fleisch für einige Augenblicke mitbraten lassen. Nun mit der Kokosmilch ablöschen und die Kaffirblätter und Chili dazufügen. Am besten schmeißt Ihr direkt danach die kleinen Thai Auberginen hinterher, da diese am längsten brauchen bis die gar sind. Nach ca. 6 Min. (kann leider keine genaue Minutenangabe machen.. Ich weiß nur, dass diese kleinen Dinger hartnäckig sind, kann also auch gut länger sein. Ich sollte beim nächsten mal drauf achten. Dann werde Ich die genaue Zeit ergänzen)  Babymais und die großen Thai Auberginen mit in den Hexenkessel werfen. Eine Freundin von mir sagt gerne Hexenkessel, da das Curry immer so herrlich vor sich hin brodelt, haha.


Jetzt läuft die ganze Sache aufs Finale hin und es geht ans würzen. Einen guten Esslöffel Fischsoße 1 - 2 Stücke Palmzucker. Jedes Thai Curry vertritt quasi einen "Posten", das Grüne den Süßen. Das "หวาน - waan" im Namen verrät es, es bedeutet so viel wie süß. Meinstens nehme Ich erstmal ein Stück und dann evtl. noch ein zweites oder ergänze die fehlende Süße mit üblichem Zucker. Wenn das Gemüse gar ist und Ihr mit dem Geschmack eures Currys zufrieden seid, rührt die Basilikumblätter unter und fertig seid Ihr!

Guten Appetit! :)

1 Kommentar:

Habt ihr irgendwelche Anregungen, Kritik oder wollt einfach nur gerne einen netten Gruß hinterlasse? - Das könnt ihr gerne tun. Hinterlasst doch einfach einen Kommentar. Bitte dabei die Netiquette beachten. :)