Samstag, 29. Dezember 2012

[Fotos] Weihnachtszeit

Hallöchen. ♥

Zum vergrößern einfach Bilder rechts anklicken und und im neuen Tab öffnen, dann werdet ihr zu Flickr weitergeleitet und könnt euch gegebenenfalls dort durch meine Galerie klicken. Viel Spaß. ♥

IMG_2433 x IMG_2459 x
IMG_2396 x IMG_2449 x IMG_2427 xx 
IMG_2424 x IMG_2409 x IMG_2416 x IMG_2347 xx  Oats-Apple Cookies

Sonntag, 16. Dezember 2012

[Rezept] Haferkekse mit Apfelbrei. ~ Fröhlichen 3. Advent

Hallöchen. ♥

Hier habe ich mal wieder was für euch Kekseliebhaber. Ich hab mich gestern wieder mal in die Küche geschwungen und ein Rezept aus "Süße Sünden" von the hummingbird bakery ausprobiert. Eigentlich wollte die Tage noch Sinachan's Apfel Crumble machen, aber so schlau wie ich bin hatte ich erstmal keine Butter im Haus gehabt und musste somit meinen lieben Chana erstmal einkaufen schicken. In der Zeit habe ich dann in diesem besagten Buch geblättert und dann das Rezept der Haferflockenkekse mit Apfel gefunden. Apfel Crumble kommt dann eben heute Abend zum Filmabend zum Einsatz!


IMG_2347 xx  Oats-Apple Cookies

Das Rezept an sich war ganz einfach von der Handhabung und geschmeckt hat es Chana auch noch. Sonst ist ihm ja meist immer alles zu süß, obwohl er Schokolade und Gummibärchen essen kann wie ein Weltmeister. Versteh einer mal diesen Kerl. Geschmacklich kann ich heute selber kaum Aussagen tätigen bis auf "Schmeckt gut!", weil ich leider zur Zeit ganz fies erkältet bin. Ich hab gefragt, ob man die Äpfel auch rausschmecken kann, was dann auch bejat wurde. Es sind ganze 12 Kekse geworden. Und scheinen auch bei meinem Gatten in Spee gut angekommen zu sein. 


Alles was ihr für die Kekse braucht sind: 

  • 135g weiche Butter
  • 80g Zucker
  • 80g brauner Zucker
  • 1/2 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Ei
  • 190g Mehl 
  • 1/2 TL Salz
  • 1/4 TL Zimt
  • 1/2 TL Natron
  • 2 saure Äpfel (Boskop o. Elstar)
Zu aller erst heizt ihr euren Ofen auf 170°C Unter- und Oberhitze vor. Die Butter gebt ihr mit den ganzen verschiedenen Zucker in eine Rührschüssel und schlagt sie bis sie eine geschmeidige Masse zusammen ergeben. Danach ein Ei hinzufügen und alles nochmals gut durchrühren. Nun die restlichen trockenen PulverZutaten hineinsieben. (ich habs natürlich so schlau wie ich bin, elegant übersprungen. Geschadet het es nicht). 

Äpfel mit einer Küchenreibe zerreiben/zerraspeln und das Saft im Anschluss rauspressen. Die 60g davon mit den Haferflocken vermengen und unter den Teig kneten. Ich hab auch noch ein paar Löffel mehr Apfelmasse dazugetan. Nachdem alles gut vermischt ist. Jeweils 2 Esslöffel vom Teig nehmen und eine Kugel daraus Formen. Die Kugeln mit einem Abstand von 7cm verteilen, da die beim Backen noch zerlaufen. Ihr werdet zwei Bleche brauchen. Ihr könnt auch kleinere Kekse machen, aber da weiß ich nicht wie viele Bleche ihr dafür braucht.

Falls ihr das Rezept nachmachen wollt, so lasst es euch schmecken.Ich wünsche euch allen einen schönen dritten Advent. ♥




Samstag, 15. Dezember 2012

Irgendwann kommt immer der Tag.

Hallöchen. ♥
Eine Sache, die das Leben erst zu dem macht, was es ist. Etwas, was zum Leben dazu gehört. Menschen kommen und gehen. Das ist schon klar, aber manchmal ist Abschied doch schwer und traurig. Ich träume immer wieder davon, dass man sich irgendwann mal wieder trifft. Sei es in einem anderen Leben.



Auch wenn ich dich nie so gut kannte, so wusste ich immer, was ich dir zu verdanken hatte. Es tut mir leid, dass ich nie so oft bei dir sein konnte und wenn ich doch da war nicht so viel mit dir redete, doch ich konnte es schlichtweg einfach nicht. Es war aber immer eines der Dinge, die ich mir gewünscht hatte. Ich dachte mir eines Tages komme ich wieder und wir sitzen so da wie zwei alte Freundinnen und reden so über das Leben und du könntest mir vielleicht etwas über meine Großeltern erzählen und etwas über dich. Doch nun geht es nicht mehr. Dennoch wünsche ich dir alles gute dieser Welt und dass es dir trotzdem immer gut gehen wird egal wo du auch immer sein magst. Ich weiß sicherlich, dass du immer wieder an uns gedacht hast. Ich werde dich nie vergessen. Wenn ich wieder komme, dann werde ich dich besuchen und für dich beten.

Amen.


Es ist schade, dass ich nicht dabei sein kann, wenn die Traditionelle Beerdigung von statten gehen kann, denn zum einen verfüge ich nicht über das nötige Budget und die Reise wäre schon ziemlich weit. Denn es trennten uns immer 12.000 km. Du warst so fern auf einem anderen Kontinent. Ich hab immer gedacht, ich komme eines Tages wieder und du könntest stolz auf die Dinge sein, die ich erreicht und erlebt habe, wenn wir zusammen säßen und uns gegenseitig alles erzählen würden. Ich wollte immer versuchen meine Sprachkenntnisse zu erweitern und zu vergessen, um einfach die Menschen kennen zu lernen, die mir sehr wichtig sind.

Mittwoch, 12. Dezember 2012

[Rezept] Matcha-Aprikosen Macarons

Hallöchen. ♥

Da bin ich auch wieder nach meinem Stress-Wochenende. Ich hatte das Gefühl ich hätte gar keine Freizeit mehr, mal davon abgesehen, dass ich sehr langsam gearbeitet habe und sich alles wie ein zäher Kaugummi zog.

Ich hatte an einem Abend noch vor meinem Meeting/Coaching in Leipzig für meine lieben Kollegen eine Kleinigkeit in der Küche gezaubert. Dazu hab ich ein Macaron Rezept aus meinem tollen Buch verwendet und es nach meinem belieben ein wenig verändert. 


Und hiermit kommt auch zum Rezept. (+ 1 Tag Vorbereitung) 


IMG_2186 xx - Matcha-Aprikosen Macarons.

Zutaten: Grundrezept

  • 200g Puderzucker
  • 100g gemahlene Mandeln
  • Prise Salz
  • 3 Eiweiß
  • 40g feinster Zucker
+ 2-3 TL Matchapulver  Ich hab so lange Pulver dazugegeben,bis der Teig olivgrün war. Mehr wollte ich dann auch nicht weiter beifügen, da ich sonst Angst hatte es würde zu bitter werden. + Messerspitze Lebensmittelfarbe (Paste) damit es ein bisschen grüner wird.

Füllung: 


  • 150g Trockenaprikosen (ohne Kern)
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 EL Honig
  • 2-3 EL Bols Apricotbrandy Liquer
  • 4 große EL Mascapone

Was ihr sonst noch braucht:


  • 2 Backbleche
  • Spritzbeutel mit 1cm-Tülle
  • Din A4 Blatt mit 5 cm Kreisen


Einen Tag bevor ihr anfangen wollt mit Backen nehmt ihr die Aprikosen zur Hand und zerhackt diese grob. Das ganze gebt ihr dann mit Zitronensaft, Honig, und Brandy in einen kleinen Topf und erwärmt alles, Kocht es aber nicht. Ziel ist es die Aprikosen einzuweichen. Danach stellt ihr den Topf zur Seite.



Am nächsten Tag wendet ihr euch dem Teig zu und gebt Mandeln und Puderzucker zusammen in eine Schüssel und misch alles gut miteinander. Ich siebe vorher meist immer den Puderzucker, um Klumpen zu vermeiden.

Ihr nehmt jetzt eine andere Rührschüssel und gebt dort Eiweiß und Salz dazu und schlagt das ganze schön schaumig. Wenn ihr viele schöne Bläschen habt gebt ihr teelöffelweise währen dem Rühren den Zucker bei. Achtet dabei immer darauf, dass der Zucker immer gut verteilt ist. Rührt so lange bis euer Ei weiß und glänzend ist. 

Ihr könnt nun den Matcha dazu geben und rührt das ganze noch bis die Farbe gut und gleichmäßig verteilt wurde. Wenn euch die Farbe immer noch nicht gefällt könnt ihr die Lebensmittelfarbe noch mit hineintunken mit einem Spieß. Auch hier rührt ihr vorsichtig bis alles gleichmäßig verteilt ist.

Nehmt jetzt die Mandel-Zuckermischung und rührt sie mit einem Löffel vorsichtig unter den Eischnee, um nicht wieder die Luft aus dem Teig zu schlagen beim Zusammenführen. Rührt das ganze 'ne Minute um so dass ihr eine einheitlich geschmeidige zähflüssige Masse habt.

Bereitet nun eure Backbleche vor und legt das Blatt mit den vorgemalten Kreisen unter das Backpapier und begebt euch zur mit der Masse zum Spritzbeutel und füllt diese hinein. Danach könnt ihr dann die fünf Zentimeter großen Kreise auf das Backpapier spritzen. Wenn ihr fertig seid schlagt kurz und kräftig mit dem Blech gegen die Arbeitsplatte. Somit sollten Bläschen beseitigt werden.

Die Macarons jetzt 45 Minuten lang ruhen lassen. Wenn ihr mit dem Finger testweise die Häubchen anfasst, dann  sollte diese fest und trocken sein, damit sich keine Risse bein Backen bilden. Wenn es soweit ist heizt ihr den Backofen auf 170°C. 

Am besten wäre es, wenn ihr mit einem Backtermometer die Temperatur überpürft. Ich hab bei mir festgestellt, dass mein Backofen viel heißer ist und somit sich dadurch bei meinen ersten Macarons sich wieder Risse bildeten. Deshalb Heize ich meist auf 150-160°C.

Sollte es mit dem Backen so weit sein, dann backt ihr jedes Blech einzeln auf mittlerer Schiene zehn Minuten lang im Ofen. Danach lasst ihr die Hälften erstmal abkühlen ehe ihr euch an das Füllen macht. 

Ihr könnt euch wieder der Füllung widmen und die Aprikosen mit einem Mixer zerkleinern, so dass ihr einen Brei habt. Das ganze mischt ihr dann mit der Mascapone, sodass ihr dann eine homogene Creme habt und nun könnt ihr euch mit einem Streichlöffel ans befüllen machen. 

Hier ist das wunderbare und süße Buch zu dem Original-Rezept. 

Nachtrag: 

Ich finde das Buch ganz hilfreich, da es zu Anfang erst einmal das Grundrezept da steht und im Anschluss noch einige hilfreiche Hinweise aufgelistet sind. Wo ich beim lesen dann dachte "Aaah, so ist das also." Und es ist auch ganz wichtig diese Dinge zu beachten, da die Herstellung von Macarons wirklich sehr Nerven aufreibend und verzweifelnd ist. Ich spreche da aus Erfahrung. Was mir noch gefällt ist dass das Buch klein und handlich ist. Ich finde dazu auch die Bilder und die Gestaltung sehr gut. Denn wenn ich ehrlich bin, wenn ich ein Buch so sehe und es sieht langweilig aus mag ich gar dazu aufraffen und es nachmachen. Ich finde anhand der köstlichen Darbietung der Bilder krieg ich jedes mal Appetit, wenn ich durchblättere und es macht einfach Spaß und bringt gute Laune, wenn man sieht was für eine Vielfalt man dort vorfindet. Nach dem Kapitel mit dem Grundrezept findet man eine kleine Einleitung was die Verwendung von Zutaten und Geschmäcker der einzelnen Macarons betrifft, dies geht dann zwei Seiten später weiter bis hin zu den Füllungen. Dort werden die vier Arten von Füllungen aufgeführt und beschrieben wie man diese zubereitet. Nach den allgemeinen Dingen geht es weiterhin zu den Rezepten. Insgesamt ohne das Grundrezept sind es 23 Rezepte, wenn ich mich nicht verzählt habe. Die Auswahl reicht von nussigen, schokoladigen bis hin zum fruchtigen. Was ich auch sehr begrüße ist dass die Rezepte wirklich knapp auf einer Seite gehalten sind und es dazu immer jeweils auf der anderen Seite ein Bild dazu gibt, was die Seite ausfüllt. Und zu guter letzt ein weiterer positiver Aspekt ist, dass das Buch auch selber sagt dass es dich inspirieren will und somit du auch deine eigenen Ideen entwickeln kannst. Es ist doch immer wieder schön selber kreativ werden zu können und Unikate zu schaffen, nachdem man so eine Grundlage geliefert bekommen hat. Ich bin in der Buchhandlung vorher schon mehrmals um dieses Buch geschlichen und hab es mir ein halbes Jahr später dann doch geholt. Die letzten sechs Anschaffungen in der Handlungen hatten irgendwie immer was mit Backen zu tun, haha. 

Ich wünsche euch alle einen schönen Abend. Ich husch mal schnell in die Stadt zu meiner Weihnachtsfeier meiner Arbeit. Mit netten Kolleginnen schwatzen und schmausen. ♥

Dienstag, 4. Dezember 2012

POTD - Krümmelmonster Cupcakes

Hallöchen. ♥   

ich werde diese eher wenig schreiben können, da ich mitten in den Vorbereitungen von drei Referaten bin. Momentan weiß ich selber nicht wie ich das alles schaffen soll, aber gut. Hier ein Bild meiner Krümmelmonster Cupcakes von dem Rezept aus der Zeitschrift Cupcake Heaven. Sind sie nicht süß? Ich habe die Angaben aus dem Rezept halbiert und nur fünf Stück zubereitet, hihi.

Beim anklicken der Bilder gelangt ihr zur vergößerten Ansicht und einer höheren Auflösung bei Flickr.


IMG_2040 x IMG_2037 x

Montag, 3. Dezember 2012

Lebenszeichen.

Hallöchen. ♥
Ja, ich lebe noch. Wer weiß, ob der ein oder andere mich vielleicht vermisst hat. Lang ist es her. Ich hätte echt nicht gedacht, dass mein Eintrag wirklich schon fast einen Monat her ist. Und nein mein Rezepterepertoire ist noch nicht ganz ausgeschöpft. Leider hatte ich in letzten Wochen weniger Zeit oder weniger Nerven zum bloggen. Zumal ich sowieso meist eher nur alte Rezepte gekocht habe oder mein Männel  hab kochen lassen. Er wird auch schon immer besser. Seine Lasagne gestern hat irgendwie besser geschmeckt als meine. *Bin schon ein bisschen neidisch*
Ich hab schon ein paar mal den Rührbesen geschwungen so ist das nicht, aber ich hab die leckeren Sachen meist alle schon verschlungen und so weiter. Oder auch verschenkt. Gestern gab es Aprikosen-Mandel Macarons und welche mit Erdbeer-Vanille, aber die sind leider auch schon alle weg und ich habe sie auch nicht fotografiert. Doch keine Sorge, Nachschub soll doch schon bald folgen.


Ich habe vor einigen Wochen in meinem weihnachtlichen Rausch Back- und Küchenzeug gekauft. Und als ich diese Tasse sah musste ich sie UNBEDINGT haben mit dem süßen Muster, um meinen Tee aus einer wunderschönen Tasse zu trinken!

Ich hab mir Backgitter zum Abkühlen von Cupcakes, Keksen und etc zugelegt sowie auch eine Silikonmatte als Backpapierersatz. Was ich dann noch fand war ein ganz flaches Blech gemacht für Rollkuchen. Das konnte ich mir dann auch nicht entgehen lassen. Alles zusammen fand ich bei TK-Maxx und ich muss sagen die haben oft ziemlich schöne und gute Angebote. Also vorbeischauen lohnt sich wirklich. Der Normalpreis der Dinge wäre 40€ gewesen, doch das ganze gab es für weniger als die Hälfte. Somit war ich glücklich und zufrieden. Zumal ich nach diesen Dingen eh schon Ausschau gehalten habe.

Ich hab trotz meiner Blogabwesenheit Bilder gemacht, die ich vorhin auch gefunden habe. Ich denke ich werde die Tage wieder mal einiges an Bildern hochladen.


xoxo, 
Nini

Eine schöne Woche, euch. ♥