Mittwoch, 12. Dezember 2012

[Rezept] Matcha-Aprikosen Macarons

Hallöchen. ♥

Da bin ich auch wieder nach meinem Stress-Wochenende. Ich hatte das Gefühl ich hätte gar keine Freizeit mehr, mal davon abgesehen, dass ich sehr langsam gearbeitet habe und sich alles wie ein zäher Kaugummi zog.

Ich hatte an einem Abend noch vor meinem Meeting/Coaching in Leipzig für meine lieben Kollegen eine Kleinigkeit in der Küche gezaubert. Dazu hab ich ein Macaron Rezept aus meinem tollen Buch verwendet und es nach meinem belieben ein wenig verändert. 


Und hiermit kommt auch zum Rezept. (+ 1 Tag Vorbereitung) 


IMG_2186 xx - Matcha-Aprikosen Macarons.

Zutaten: Grundrezept

  • 200g Puderzucker
  • 100g gemahlene Mandeln
  • Prise Salz
  • 3 Eiweiß
  • 40g feinster Zucker
+ 2-3 TL Matchapulver  Ich hab so lange Pulver dazugegeben,bis der Teig olivgrün war. Mehr wollte ich dann auch nicht weiter beifügen, da ich sonst Angst hatte es würde zu bitter werden. + Messerspitze Lebensmittelfarbe (Paste) damit es ein bisschen grüner wird.

Füllung: 


  • 150g Trockenaprikosen (ohne Kern)
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 EL Honig
  • 2-3 EL Bols Apricotbrandy Liquer
  • 4 große EL Mascapone

Was ihr sonst noch braucht:


  • 2 Backbleche
  • Spritzbeutel mit 1cm-Tülle
  • Din A4 Blatt mit 5 cm Kreisen


Einen Tag bevor ihr anfangen wollt mit Backen nehmt ihr die Aprikosen zur Hand und zerhackt diese grob. Das ganze gebt ihr dann mit Zitronensaft, Honig, und Brandy in einen kleinen Topf und erwärmt alles, Kocht es aber nicht. Ziel ist es die Aprikosen einzuweichen. Danach stellt ihr den Topf zur Seite.



Am nächsten Tag wendet ihr euch dem Teig zu und gebt Mandeln und Puderzucker zusammen in eine Schüssel und misch alles gut miteinander. Ich siebe vorher meist immer den Puderzucker, um Klumpen zu vermeiden.

Ihr nehmt jetzt eine andere Rührschüssel und gebt dort Eiweiß und Salz dazu und schlagt das ganze schön schaumig. Wenn ihr viele schöne Bläschen habt gebt ihr teelöffelweise währen dem Rühren den Zucker bei. Achtet dabei immer darauf, dass der Zucker immer gut verteilt ist. Rührt so lange bis euer Ei weiß und glänzend ist. 

Ihr könnt nun den Matcha dazu geben und rührt das ganze noch bis die Farbe gut und gleichmäßig verteilt wurde. Wenn euch die Farbe immer noch nicht gefällt könnt ihr die Lebensmittelfarbe noch mit hineintunken mit einem Spieß. Auch hier rührt ihr vorsichtig bis alles gleichmäßig verteilt ist.

Nehmt jetzt die Mandel-Zuckermischung und rührt sie mit einem Löffel vorsichtig unter den Eischnee, um nicht wieder die Luft aus dem Teig zu schlagen beim Zusammenführen. Rührt das ganze 'ne Minute um so dass ihr eine einheitlich geschmeidige zähflüssige Masse habt.

Bereitet nun eure Backbleche vor und legt das Blatt mit den vorgemalten Kreisen unter das Backpapier und begebt euch zur mit der Masse zum Spritzbeutel und füllt diese hinein. Danach könnt ihr dann die fünf Zentimeter großen Kreise auf das Backpapier spritzen. Wenn ihr fertig seid schlagt kurz und kräftig mit dem Blech gegen die Arbeitsplatte. Somit sollten Bläschen beseitigt werden.

Die Macarons jetzt 45 Minuten lang ruhen lassen. Wenn ihr mit dem Finger testweise die Häubchen anfasst, dann  sollte diese fest und trocken sein, damit sich keine Risse bein Backen bilden. Wenn es soweit ist heizt ihr den Backofen auf 170°C. 

Am besten wäre es, wenn ihr mit einem Backtermometer die Temperatur überpürft. Ich hab bei mir festgestellt, dass mein Backofen viel heißer ist und somit sich dadurch bei meinen ersten Macarons sich wieder Risse bildeten. Deshalb Heize ich meist auf 150-160°C.

Sollte es mit dem Backen so weit sein, dann backt ihr jedes Blech einzeln auf mittlerer Schiene zehn Minuten lang im Ofen. Danach lasst ihr die Hälften erstmal abkühlen ehe ihr euch an das Füllen macht. 

Ihr könnt euch wieder der Füllung widmen und die Aprikosen mit einem Mixer zerkleinern, so dass ihr einen Brei habt. Das ganze mischt ihr dann mit der Mascapone, sodass ihr dann eine homogene Creme habt und nun könnt ihr euch mit einem Streichlöffel ans befüllen machen. 

Hier ist das wunderbare und süße Buch zu dem Original-Rezept. 

Nachtrag: 

Ich finde das Buch ganz hilfreich, da es zu Anfang erst einmal das Grundrezept da steht und im Anschluss noch einige hilfreiche Hinweise aufgelistet sind. Wo ich beim lesen dann dachte "Aaah, so ist das also." Und es ist auch ganz wichtig diese Dinge zu beachten, da die Herstellung von Macarons wirklich sehr Nerven aufreibend und verzweifelnd ist. Ich spreche da aus Erfahrung. Was mir noch gefällt ist dass das Buch klein und handlich ist. Ich finde dazu auch die Bilder und die Gestaltung sehr gut. Denn wenn ich ehrlich bin, wenn ich ein Buch so sehe und es sieht langweilig aus mag ich gar dazu aufraffen und es nachmachen. Ich finde anhand der köstlichen Darbietung der Bilder krieg ich jedes mal Appetit, wenn ich durchblättere und es macht einfach Spaß und bringt gute Laune, wenn man sieht was für eine Vielfalt man dort vorfindet. Nach dem Kapitel mit dem Grundrezept findet man eine kleine Einleitung was die Verwendung von Zutaten und Geschmäcker der einzelnen Macarons betrifft, dies geht dann zwei Seiten später weiter bis hin zu den Füllungen. Dort werden die vier Arten von Füllungen aufgeführt und beschrieben wie man diese zubereitet. Nach den allgemeinen Dingen geht es weiterhin zu den Rezepten. Insgesamt ohne das Grundrezept sind es 23 Rezepte, wenn ich mich nicht verzählt habe. Die Auswahl reicht von nussigen, schokoladigen bis hin zum fruchtigen. Was ich auch sehr begrüße ist dass die Rezepte wirklich knapp auf einer Seite gehalten sind und es dazu immer jeweils auf der anderen Seite ein Bild dazu gibt, was die Seite ausfüllt. Und zu guter letzt ein weiterer positiver Aspekt ist, dass das Buch auch selber sagt dass es dich inspirieren will und somit du auch deine eigenen Ideen entwickeln kannst. Es ist doch immer wieder schön selber kreativ werden zu können und Unikate zu schaffen, nachdem man so eine Grundlage geliefert bekommen hat. Ich bin in der Buchhandlung vorher schon mehrmals um dieses Buch geschlichen und hab es mir ein halbes Jahr später dann doch geholt. Die letzten sechs Anschaffungen in der Handlungen hatten irgendwie immer was mit Backen zu tun, haha. 

Ich wünsche euch alle einen schönen Abend. Ich husch mal schnell in die Stadt zu meiner Weihnachtsfeier meiner Arbeit. Mit netten Kolleginnen schwatzen und schmausen. ♥

Kommentare:

  1. Die sehen wirklich toll aus und die Füllung klingt interessant.

    Ich finde es immer schwierig Macarons so hinzubekommen, dass sie nicht zu hart werden und innen hoch genug aufgehen.

    LG Tinks

    AntwortenLöschen
  2. Ohhhhhhhhh Macarons ♥ Ich habe mich ja auch schonmal daran versucht! Super lecker. Und ich muss sagen mir ist es auch schon recht gut gelungen!

    Diese hier klingen wundervoll. Das Rezept klau ich mir! :) Danke dafür.

    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen

Habt ihr irgendwelche Anregungen, Kritik oder wollt einfach nur gerne einen netten Gruß hinterlasse? - Das könnt ihr gerne tun. Hinterlasst doch einfach einen Kommentar. Bitte dabei die Netiquette beachten. :)