Dienstag, 4. Juni 2013

Zwangspause.

Da bin ich wieder, aber auch nur kurz. Ich muss mich momentan mit den Folgen der Flut, die uns überfallen hat, kämpfen. Denn zur Zeit haben wir wir weder heißes Wasser, noch haben wir Strom oder Internet. Wie ihr ja sicherlich schon in den Nachrichten gesehen habt wurden die östlichen und südlichen Teile Deutschlands überflutet von Regenmassen. Österreich blieb wohl auch nicht verschont wie ich von der armen Melly erfahren habe. 

Ja, und ich wohne ja zur Zeit in Sachsen 130 Meter von dem Fluss Chemnitz entfernt. Das ganze fing schon letzten Freitag an, es regnete und regnete in Strömen. Dabei kam ich mir schon fast vor wie in dem Spiel Super Mario bei dem immer immer springend den ganzen Pfützen ausweichen musste, um nicht nasse Füße zu bekommen. Normalerweise ist der Fluss in meiner Näher nur ein einziges Rinnsal von cm Höhe. Doch schon am Samstag Abend stieg der Pegel um mehr als 2,50 m an. Also ich dann gegen Abend nach Hause kam und den Fluss sah dachte ich "Was zur Hölle?!". Ich meine auf dem Weg zur Arbeit sind mir schon durch die Schieflage der Straßen förmlich kleine Bäche entgegen geströmt, aber das habe ich nun nicht erwartet. Am Samstag war von Flut keine Spur, auch am späten Nachmittag nicht. Es regnete war immer mal. Abends kam dann aber leichte Panik auf (wir waren bei meinem Schwiegereltern Essen, im anderen Stadtteil), weil es gegen Abend die ganze Zeit zu schütten anfing. Wir riefen uns gegen eins ein Taxi, um noch rechtzeitig für der Flut zu Hause zu sein. Wir hatten auch Glück, es hieß zwar der Pegel sei bedrohlich angestiegen, doch wir kamen auf "trockenen" Straßen an. 

Sonntag wurde ich dann von irgendwelchen Megafonansagen wach und schaute aus dem Fenster. Die Straße wurde schon abgesperrt. Halb verschlafen machte ich auch schon das erste Bild für meine Mutter. 


So wie ich bin brauchte ich noch eine gewisse Zeit um aufzuwachen und machte mich nach draußen mit meiner Kamera um das Spektakel genauer anzusehen. Ich musste ja keine Angst davor zu haben weggeschwemmt zu werden oder zu ertrinken. Ich dachte zuerst das war es auch mit Wasser. Ich schlich dann  noch um Haus um zu schauen wie es dann nun auf der Hauptstraße aussieht und vor der Kreuzung lag alles unter Wasser.







Ich ging dann wieder ins Haus, um die Zeit abzuwarten. Da hatte ich auch noch Strom, schaute Fernsehn und schrieb mit ein paar Freunden. Bis es dann inzwischen nachmittags an der Tür klingelte, weil mich mein Nachbar darauf hinweisen wollte, dass der Keller unter Wasser stünde. Als ich morgens daran vorbei lief war das Wasser gerade mal 2-3 cm hoch. Doch als wir nun alle gemeinsam in den Keller ging war das Wasser schon knie hoch und wir haben überlegt wie wir die Massen von dort weg bekämen, da der Stromkasten schon bedrohlich im Wasser zu hingen schien. (So lernt man also seine Nachbarn kennen, alles nur Studenten und Azubis). Zuerst versuchten wir das Wasser hinaus zu schippen, doch das brachte alles nichts. Der Pegel wollte und wollte einfach nicht sinken. Kurzerhand beschlossen wir unser restliches Hab und Gut gemeinsam aus dem Keller zu räumen und zu retten. Zu sechst, allemann mit Badehosen bekleidet , stiegen wir ins Wasser und jeder bekam seinen persönlichen Kälteschock.  Doch wir zogen es durch und räumten und retteten alles was noch ging. Die Kisten schwammen schon im Wasser. Fertig mit dem ganzen standen wir zusammen vor der Haustür und schauten uns den Fluttourismus vor unserer Haustüre an. Es nervte einfach immer mehr und mehr wie Leute kamen, Fotos machen und einfach nur gafften. Aber gut.
Das Wasser stieg auch immer weiter an. Weil sie am Taldamm die Schleusen öffneten. Unser Haus wurde immer mehr ringsrum von Wasser belagert. Wir waren eine INSEL!


Wir wollten unseren Strom im Haus abschalten, doch beim Versuch traute sich keiner mehr, da der Stromkasten schon im Wasser schwamm und alle Angst vor einem Schlag hatten. Im Laufe des Tages verschwand der Strom von alleine und in der Nacht schmorte unser Zähler durch. Von nun an müssen wir nun eine Woche warten bis Ersatz geliefert wird, da wir ja nicht der einzige Haushalt sind kann das schon was dauern.









Etwas positives hat das Ganze. Wir haben endlich unsere Nachbarn kennengelernt, die alle sehr nett sind. Gestern haben wir uns Abend alle zum Grillen vor das Haus gesetzt bis 3 Uhr nachts. Das Wasser war inzwischen schon abgeflossen und auch das Wasser im Keller sank und sank. Alles im allen hatten wir einen angenehmen und schönen Abend mit unseren netten Nachbarn, haben Kontakte geknüpft auch im Haus neben an. 

Ich hoffe das Wetter hat es mit euch besser gemeint und ihr hattet nicht so einen Stress. Ich sitze gerade im Massageladen und nutze hier den Strom und das Internet am Computer (Bin die Empfangsdame). :) Ich wollte auch am Sonntag einen weitere Artikel für meine Thaiküche posten, aber das muss ich leider verschieden oder dann machen, wenn ich meinen Computer mit in die Universität mitnehme. Ich wünsch euch was und eine schöne Woche. Man liest sich <3

Kommentare:

  1. Oh nein, es tut mir so Leid, dass du davon betroffen bist. Ich hoffe, du hast nicht allzu viel verloren wegen dem Wasser!
    Wünsche euch alles Gute!

    Liebste Grüße,
    Julia

    AntwortenLöschen
  2. Ohje :/
    Uns in Zwickau und Jena hat es auch getroffen, aber bei uns war es nur der Keller - haben nur einen kleineren Bach in der Nähe. Das ist echt unvorstellbar ... die Straße auf den Bildern fahr ich auch andauernd lang.

    Und zum Tierpark: Geh mal hin! Wir waren jetzt am 17.05. und waren fast allein dort - das war echt grandios ... keine nervenden Kinder, kein Gedrängel. Als für die 3 € als Student lohnt es sich sehr.

    AntwortenLöschen
  3. Oh, das hört sich wirklich krass an. So ohne Strom... gruselige Vorstellung. Wir hatten hier zum Glück nur insofern mit all dem Regen zu kämpfen, als dass ein paar Keller vollgelaufen sind und einige Straßen nicht mehr passierbar waren. Aber im Gegensatz zu vielen anderen sind wir echt total glimpflich davon gekommen.
    Ich hoffe, dass auch bei euch bald wieder alles in normalen Bahnen verläuft und Alltag einkehren kann.
    Ich hoffe du hast durch das Wasser nicht allzu viel verloren!

    AntwortenLöschen
  4. Da kann ich mich glücklich schätzen das ich nicht davon betroffen wurde ;O
    Hoffentlich regelt sich das alles wieder!
    Ein gutes hat die Sache ja, du hast deine Nachbarn endlich richtig kennengelernt :D

    P.s: Sorry das ich nicht immer schreibe, ich war ja in paris und so oft komm ich nicht mehr an den Laptop :D
    Lg ♥

    AntwortenLöschen

Habt ihr irgendwelche Anregungen, Kritik oder wollt einfach nur gerne einen netten Gruß hinterlasse? - Das könnt ihr gerne tun. Hinterlasst doch einfach einen Kommentar. Bitte dabei die Netiquette beachten. :)