Mittwoch, 13. August 2014

[In fremden Küchen] #2 Ein Blick in den Orient (Veggie-Wednesday)

Hallöchen, da seit ihr ja wieder! Ich darf euch heute zu meinem ersten Veggie-Wednesday begrüßen. Ich möchte zu jeden Mittwoch zu je Thema fleischlose Rezepte einbinden. Hier soll ja niemand benachteiligt werden und ich spiele mit dem Gedanken auch weiterhin es allgemein mein Blogkonzept mit einzubinden, da es für mich schon eine kleine Herausforderung ist. Ich esse zwar nicht Fleisch in Massen, aber ich will trotzdem darauf achten wie viel ich davon konsumiere. Für mich ist es immer noch was besonderes was ich nicht einfach ohne Grenzen und ohne Gedanken in mich hineinfressen will. Da ich experimentierfreudig bin möchte ich natürlich auch ein paar Alternativen ausprobieren.

Heute gibt es für euch zwei verschiedene Rezepte. Bei meiner letzten Konzeptvorstellung fragt man mich, ob man als Leser auch eine Essensvorstellung mit ihren Lieblingsessen machen kann. Warum auch nicht? Da ich mich aber nicht auf fremden Lorbeeren ausruhen habe auch ich ein Rezept für euch parat und beides passt super zusammen. 
Heute gibt es für euch.

Taboulé - Arabischer Bulghur / Couscous Salat

&

Falafel-Taschen


[In fremden Küchen] #2 Ein Blick in den Orient (Veggi-Wednesday)


Ich muss zu beiden Gerichten sagen, dass ich sie vorher noch nie oder erst einmal gegessen habe und ich war gespannt wie alles schmecken würde. Couscous gab es bei mir das erste mal auf meinem Abiball 2010 und irgendwie kann ich mich kaum dran erinnern wies geschmeckt hat, ich  glaube nach Nichts?! Egal. Ich wollte der Sache noch mal eine Chance geben, aber bisher kam ich nicht dazu. Bis heute!

Dank der lieben Pail kam ich heute dazu das erste Mal dazu es selber zu machen und der Ganzen Sache eine zweite Chance zu geben. Und was soll ich sagen? - Es schmeckte wunderbar. Wenn ihr Lust habt, dann schaut doch mal bei ihr auf dem Blog. Das Rezept findet ihr [hier] Ich habe hier statt der Minze Koriander unter gemischt und etwas Knoblauch gepresst. Das nächste Mal werde ich es mit was scharfem zubereiten. Ganz ehrlich habe ich mir die Zubereitung echt kompliziert vorgestellt, weswegen ich bisher das Selbermachen immer vor mich hingeschoben habe. Aber mal ganz ehrlich, das ist super einfach und idiotensicher. Hier kann euch keine Pfanne in Flammen aufgehen...

[In fremden Küchen] #2 Ein Blick in den Orient (Veggi-Wednesday)

Da ich heute Abend nicht nur einen Couscous Salat verspeisen wollte hab ich mir noch ein zweites vegetarisches Rezept rausgesucht. Ich muss zugeben das hat etwas gedauert. bis ich auf Falafel kam oder überhaupt zu Gerichten, die sowohl vegetarisch sind als auch zu dem Salat passen. Ich esse wirklich ab und an vegetarisch, doch eher meist kommt das eher so aus dem Bauch heraus und resultiert meist aus dem was ich gerade so da habe. Also meist eher nicht bewusst, ohne Plan oder halt semi-vegetarisch. Wegen der Fischsauce und Co. Wie dem auch sei, ich hab mich gegen Ende einfach für die Falafel entschieden, da ich noch nie welche gegessen habe und ich diese schon ewig lange auf der Probier-Liste standen. Ich hatte mir vor Ewigkeiten Kichererbsen gekauft seit her lagen sie nur in meiner Schublade rum. Eine Schande! - Wirklich, auch die Falafeltasche war sehr lecker und ich konnte auch den Bruder meines Freundes begeistern, der sonst ja nur bei Gummibärchen Chips und Cola Feuer und Flamme ist. Ich dachte schon er fällt in sich zusammen, nachdem er das ganze Gemüse isst.

[In fremden Küchen] #2 Ein Blick in den Orient (Veggi-Wednesday)

Na, wenn das nicht lecker aussieht, dann weiß ich auch nicht. Beim servieren dachten alle das wäre eine Art Burger. Und ich zeige euch wie das geht!

Was ihr dafür braucht. (für zwei Personen)


  • 125 g Kichererbsen
  • 1 kleine Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Bund Petersilie
  • Salz
  • Pfeffer

  • Cumin (Kreuzkümmel)
  • Koriander (gemahlen)
  • Paprikapulver (edelsüß)
  • 20g Speisestärke
  • 1 Ei
  • 1l Öl (zum Frittieren)

  • Kräuterquark
  • kleine Paprikas
  • Salat
  • Gurke
  • Fladenbrot
  • Hackt Zwiebeln, Knoblauchzehen und Petersilie grob klein und püriert sie zusammen mit einem Stabmixer. (Wirklich per Hand zerstampfen macht kein Spaß, ich habs gerade selber hinter mir..., und dauert eeeewig)

    Nun die Gewürze wie Salz, Pfeffer, Kümmel, Koriander und Paprikapulver unter die Masse mischen. Ich hab ungefährt jeweils einen Esslöffel von allem reingemacht. Einmal abschmecken. Es sollte würzig schmecken. Wenn alles passt fügt ihr Speisestärke und Ei hinzu. Normal alles pürieren oder gut umrühren. Formt aus der Masse ungefähr vier gleich große Frikadellen, die ihr dann anschließend in einem Wok/Topf frittiert. Die fertigen Teile legt ihr auf einen mit Küchenpapier ausgelegten Teller.

    Breitet nun die Taschen vor. Dafür hab ich das Fladenbrot kurz im Ofen noch mals kurz aufgebacken, damit es was knuspriger ist. In der Zwischenzeit das Gemüse klein schneiden, so dass man es später in der Tasche belegen kann. Sobald das Brot fertig ist, teilt ihr es in Viertel und schneidet es bis zum Rand ein. Bestreicht es von innen mit Kräuterquark und belegt es mit Gemüse. Wie ihr es macht ist euch überlassen. Ihr könnt euch ja nach meinem Bild orientieren.

    [In fremden Küchen] #2 Ein Blick in den Orient (Veggi-Wednesday)

    Falafel sind wirklich einfach zumachen, aber es erfordert auf ein wenig Zeit. Also nichts für "Mal eben schnell". Der Aufwand jedoch lohnt sich voll.

    Was sagt ihr zu der Veggie-Wednesday-Idee? Habt ihr schon mal Falafel oder Couscous gegessen? Oder was ist euer Lieblingsgericht, was man auf jeden Fall mal probiert haben sollte? Wie ihr wisst für Anmerkungen und Kritik bin ich immer offen. Ich würde mich sehr über einen Kommentar freuen.


    Kommentare:

    1. omg sieht das lecker aus! Machst du mir das mal? xD

      AntwortenLöschen
    2. Eva Zottelbrügg15. August 2014 um 10:12

      Vielen Dank für den Veggie-Wednesday - da lohnt es sich für mich als Vegetarierin ganz besonders, bei dir reinzuschauen! :)
      Couscous esse ich tatsächlich relativ oft, da es für mich eine willkommene Abwechslung zu Reis darstellt und sich wirklich einfach zubereiten lässt.
      Das Falafel-Rezept muss ich unbedingt ausprobieren - ich hatte zwar schonmal eine fertige "Falafel-Mischung", doch diese hat mich irgendwie nicht überzeugt, da das Endprodukt doch relativ staubig schmeckte. Daher werde ich die Falafel zum komplett-Selbermachen auf jeden Fall ausprobieren. ;)
      Eine Idee hätte ich schon für einen nächsten Veggie-Wednesday: Ich liebe nämlich Frühlingsrollen (das Konzept, das Aussehen, den Geruch...), doch leider findet man kaum mal ein gutes Rezept ohne Fleisch.
      Viele Grüße,
      Eva

      AntwortenLöschen

    Habt ihr irgendwelche Anregungen, Kritik oder wollt einfach nur gerne einen netten Gruß hinterlasse? - Das könnt ihr gerne tun. Hinterlasst doch einfach einen Kommentar. Bitte dabei die Netiquette beachten. :)